Keine Rechtsextremen auf „unserem“ Denkmal!

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Baum und im Freien

Nach dem Aufmarsch von rechtsextremen Gruppierungen wurden seitens der Gemeinde Wien und der Wiener Polizei angekündigt das Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz in Zukunft zu sichern und nicht als Rednerpult missbrauchen zu lassen. Einzig für Gedenkveranstaltungen der Opferverbände (im Artikel wird leider nur der KZ-Verband erwähnt) sollte das nicht der Fall sein. Heute wurde wieder Menschen pauschaliert verurteilt, die Justiz, die Polizei und die Medien in den Dreck gezogen und das Denkmal mit Plakaten und Fahnen verschandelt. Jene, die die Ideologie der Täter vertreten – in diesem Fall Rednerinnen der AfD und aus Schreiberlinge rechter Blätter, haben das Andenken an die Befreier von der NS-Diktatur mit Füßen getreten. Wir protestieren dagegen auf das Deutlichste! https://derstandard.at/2000030997047/Deserteursdenkmal-Kuenftig-Tretgitter-bei-allen-Demos